Zaungast beim Wahlzirkus

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Ich war am Freitag abend im Temeswarer Rosenpark bei der westrumänischen Endspurtbegegnung des Präsidentschaftskandidaten Klaus Werner Johannis mit seinen Parteigängern aus den Verwaltungskreisen Bihor, Arad, Hunedoara, Karasch-Severin und Temeswar/Temesch dabei. Ich gebe zu: ich habe mich, trotz journalismuseigener Zurückhaltung und gesundem Mißtrauen gegenüber jedem Enthusiasmus des Volkes irgendwie anstecken lassen: mein Entschluss, an diesem Sonntag und in zweieinhalb Wochen für Johannis zu stimmen, hat sich gefestigt. Trotz der Tatsache, dass mir Zweifel und Fragen geblieben sind. Aber vielleicht können wir wirklich erstmals in 25 Jahren zwischen Gut und Schlecht, und nicht für das kleinere Übel stimmen.

Ich habe auf dieser Temeswarer Wahl-Großversammlung (die Veranstalter sprachen von „20.000, ja 50.000 Teilnehmern“, ich meine, es waren um die 7.000, wenn`s gut geht höchstens 10.000 Menschen anwesend) hervorragende Redner kennengelernt, die sich meisterhaft auf Stimmungsmache und –manipulation verstehen: der Arader Bürgermeister Gheorghe Falca, der Kreisratsvorsitzende von Hunedoara, Mircea Molot, die Karasch-Severiner Rechtsanwältin und PDL-Abgeordnete Valeria Schelean (von dieser scharfzüngigen und glasklar denkenden 33jährigen Politikerin wird noch zu hören sein!) oder die weiblich-persuasive, seit ihrer Scheidung blendend aussehende Adriana Saftoiu, die einen ganz anderen, aber genauso zielführenden Diskurs pflegte, unmerklich aufbauend auf die Schlagwörter der Wahlkampagne von Klaus Johannis, die sie einer extrem diversen Masse auf ganz persönliche Art beibrachte, ganz ohne Trommeln und Einhämmern.

Und ich habe Klaus Werner Johannis erlebt, wie er einen etwas anderen Johannis abgeben wollte, ein bisschen etwas zwischen gnadenlosem Einpeitscher, vorsichtigem Versprechengeber und dem (manchmal allzu) zurückhaltenden Johannis, den wir von Forum kennen. À propos Forum: er hatte den DFDR-Abgeordneten Ovidiu V. Gan] und den DFDB-Vorsitzenden Karl Singer auf die Großbühne des Rosenparks geladen und extra begrüßt, was einen kleinen Beifallssturm auslöste. Gar nicht schlecht für die Seele...

Der Spitzenkandidat der Rechten hatte eine ganze Reihe schwergewichtiger westrumänischer Politiker und Abgeordneten um sich geschart ( angezogen, herbeordert, herzitiert...?), einer aber fehlte in meiner Rechnung: der PNL-Vizepräsident, das Südbanater Faktotum Sorin Frunzaverde. Seine von den Medien nachträglich eingeforderte Erklärung klang dürr, fadenscheinig: wegen der akuten Überschwemmungsgefahr musste die Karasch-Severiner Kreisratsspitze zuhause bleiben. Komisch: als die erste Großversammlung in Bukarest war, hatte sie sich auch gedrückt....

Johannis machte in Temeswar zwei öffentliche Gelöbnisse: während seiner Präsidentschaft wird ein Hauptwort der rumänischen Politikszene verschwinden: „BARONE“; und er wird am 16. Dezember, wenn in Temeswar 25 Jahre seit Beginn der Revolution gefeiert werden, als Präsident dabei sein.

Ich wähle am Sonntag Johannis.

Kommentare zu diesem Artikel

norbert, 03.11 2014, 03:27
Hier schreibt ein romanisierte r zu einem anderen romanisierten das er mehrere Namen benutzt um hier zu schreiben. Halbes Hirn bleibt halbes Hirn. .ob unter einen oder mehreren Namen. .
norbert, 03.11 2014, 03:23
Tja lieber Schreiber von diesem Bericht. Das ist ehrenwert. .was sie da schreiben. Es wird leider nichts. Und zwar sagte ich als Westdeutsche r dies schon im Sommer als ich in herrmannstadt war. Leider wird das rumänische Volk nicht mitspielen. Johannes steht bei den Rumänen in Verdacht ihnen die Wahrheit zu sagen. Deswegen wird ponto gewinnen.die Wahrheit heißt. Nicht die Politiker und die Verwaltung ist das Problem. Sondern wir sind das Problem. Die Politiker und die Menschen aus der Verwaltung. .das sind wir. Und das spüren die Rumänen. Und wählen den ponta
Konrad, 31.10 2014, 21:26
Valeria Schelean; Jawohl Herr Kremm, da haben Sie vollkommen recht und der offene Brief an Ponta in Sachen Otelu Rosu spricht Baende. Das sind die Politiker, die unser Land braucht - dringend.
Manfred, 29.10 2014, 18:57
Helmut,Du bist so ein kleiner,mieser Wicht,das Du es für nötig hältst,unter 2 Usernamen aufzutreten.Ich sag´s mal deutlich:Freunde der Korruption und des Niedergangs müssen für Ponta stimmen.Wer hingegen auf Verbesserungen setzt,ist mit Johannis besser bedient.
Danke Herr Kremm,das Sie Farbe bekannt haben!
H, 29.10 2014, 17:12
Weil die Aussagen bei dieser Wahlkampfveranstaltung vollkommen im Gegensatz zu der von den Parteien der ACL betriebenen Politik standen und Herr Johannis auch eine Inhaltslose Wahlkampfrede hielt ist jede Stimme für ihn vergeudete.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*