Zentrale Buchhaltung der Deutschen Bahn in Bukarest eingeweiht

Mittwoch, 11. März 2015

Von links: Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, Mateen Memon, Leiter der zentralen DB-Buchhaltung in Bukarest, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und Transportminister Ioan Rus bei der feierlichen Schlüsselübergabe Foto: Philipp Hochbaum

Bukarest (ADZ) - Die Deutsche Bahn hat am Montag ihren zentralen Buchhaltungsstandort für Europa in Bukarest eingeweiht. Als Ehrengast der Veranstaltung begleitete Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier im Rahmen seines Staatsbesuches in Rumänien die Veranstaltung. „Hier wächst ein Vorteil heran“, war Steinmeier überzeugt: Die hervorragenden Fremdsprachenkenntnisse der jungen Generation würden ihr auf dem Arbeitsmarkt langfristig neue Perspektiven eröffnen. Der Bahn und ihrem bereits in Rumänien aktiven Tochterunternehmen DB Schenker attestierte er indessen eine besondere Vorbildfunktion. Durch die duale Berufsausbildung würden sie ein Zeichen für die dauerhafte Integration der nachfolgenden Generationen in den Arbeitsmarkt setzen. „Gemeinsam mit der Regierung müssen diese Fortbildungsprogramme weiterentwickelt werden. Eine gut ausgebildete junge Generation sichert unsere Zukunft in beiden Ländern und darüber hinaus“, appellierte der Minister.

Transportminister Ioan Rus verwies derweil auf das attraktive Umfeld für ausländische Investoren. So stehe der kontinuierliche Ausbau der Verkehrsinfrastruktur für die rumänische Regierung im Mittelpunkt. Konkret verwies er auf die neueste Version des Masterplans, der in Kürze Richtlinien für den Ausbau der Verkehrswege bieten werde. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, wagte indessen keine festen Gewinnprognosen für die kommenden Jahre, aber: „Die Investitionen in die Menschen stehen für uns im Mittelpunkt.“

Die Deutsche Bahn hat ihre Tätigkeiten in den zurückliegenden Jahren auf 35 Staaten ausgeweitet. In Bukarest werden bis Ende 2015 zunächst rund 160 Mitarbeiter die Buchhaltung in acht Ländern betreuen – alle weiteren kommen bis Ende 2018 schrittweise hinzu. Die Standorte in der Bundesrepublik Deutschland werden dagegen in einer Zentrale in Berlin konzentriert. Zwei weitere Zentren der Buchhaltung sollen auf den Philippinen und in Mittelamerika entstehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 13.03 2015, 22:14
für Rumänien ist es kurzfristig ein kleiner Vorteil, aber man sieht ja schon, auch in Mittelamerika und auf den Philippinen hat man auch gleich einen Standort geplant. Dauert nicht lange bis auch die schlecht bezahlten Rumänen zu teuer werden.
Skeptikus, 12.03 2015, 00:38
Rumänien nützt die Chancen... Der Dienstleistungsektor kann es bringen. In der Industrie wird das nichts...
Tourist, 11.03 2015, 17:48
ein deutscher Staatsbetrieb sourced seine Zentralbuchhaltung in ein Billiglohnland aus und niemand findet etwas sonderbares dabei. Ein sozialdemokratischer Spitzenpolitiker ist sogar bei der Eröffnung dabei.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*