Zoff auf Kommunalratssitzung

Die Stadt finanziert wieder den Erstligisten Poli Temeswar

Dienstag, 09. Juli 2013

Temeswar - Mehr Geld für die Fußballmannschaft „Poli“ und mehr Palmen auch an anderen Stellen der Stadt Temeswar/Timişoara, gute Ergebnisse für das Parksystem „TimPark“, und die Stadtpolizisten sollen fleißiger mit Fahrrädern durch die Stadt fahren – dies waren nur einige der besprochenen Themen am vergangenen Freitag in der Temeswarer Kommunalratssitzung. Die Sitzung verlief nicht ohne Streitigkeiten ab. Einige Projekte auf der Tagesordnung konnten nicht debattiert oder darüber abgestimmt werden, nachdem die Vertreter der PDL in der Kommune die Sitzung verließen. Der Grund war, dass die PDL-Stadtväter nicht mit einer Entscheidung des Bürgermeisters Nicolae Robu (PNL) einverstanden waren. Robu brachte auf die Tagesordnung neben den bereits festgelegten Beschlussvorlagen noch andere, die den Stadtvätern zur Abstimmung vorgelegt werden sollten. Sie wollten über sie nicht so unerwartet abstimmen und kündigten schon beim Start der Sitzung an, dass sie damit nicht einverstanden sind und dass sie den Saal verlassen werden, wenn diese an die Reihe kommen. Wegen fehlender Beschlussfähigkeit mussten somit einige Tagesordnungsthemen für die kommende Sitzung verschoben werden.

Nicolae Robu machte eine weitere Ankündigung, mit der die Temeswarer unzufrieden sein könnten. Das umstrittene Thema der Palmen wurde erneut aufgenommen und der Temeswarer Bürgermeister teilte mit, dass weitere Palmen demnächst in der Stadt aufgestellt werden. „Es gibt eine große Nachfrage nach solchen Palmen. Es gibt auch andere rumänische Städte, die sie bestellen. Wir müssen noch warten, bis unsere geliefert werden und dann werden sie auch andere Stellen der Stadt schmücken“, erklärte Nicolae Robu. „Ich will die Temeswarer überraschen“, fügte er hinzu. Innerhalb der Kommunalratssitzung am Freitag wurde auch ein Fazit über das im März neu eingeführte Parksystem gezogen. Laut Angaben des Bürgermeisters wäre die Anzahl der Abos seit März schrittweise gestiegen. Derzeit gibt es in Temeswar rund 9000 Parkabos. „Auch die Anzahl von Autofahrern, die vor Ort das Parken durch einen Anruf zahlen, ist gestiegen. Von 500 Leuten kurz nach der Einführung des Systems sind es heute 2000 pro Tag“, sagte Robu.

Der Bürgermeister möchte die Lokalpolizisten mit Fahrrädern sehen. Dies als Alternative zu der Problematik, dass die Polizisten nicht genug Autos haben. Die Polizisten sollen folglich einfach mehr auf dem Fahrrad durch die Stadt fahren. „Unsere Lokalpolizisten haben den Eindruck, dass die Bürger sie nicht ernst nehmen, wenn sie auf Fahrrädern durch die Stadt patrouillieren. Sie müssen aber zeigen, dass sie ihren Job machen, genauso wie ihre Kollegen in Deutschland, Frankreich oder in den USA das machen“, sagte der Temeswarer Bürgermeister. Letztendlich wurde entschieden, dass die Fußballmannschaft „Poli“ erneut von der Stadt finanziert wird. „Poli“ ist zum ersten Mal nach langer Zeit endgültig die Mannschaft der Stadt, ohne dass sie von jemand anderen betreut wird. „Die Kommune und der Kreisrat werden die Mannschaft nun unterstützen“, sagte Nicolae Robu. Poli wird in der kommenden Saison erneut in der ersten Liga spielen. Die Finanzierung der Kommune wurde von vier auf sechs Millionen Lei erhöht. In der Zwischenzeit sucht der Temeswarer Bürgermeister nach Sponsoren für die Mannschaft.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*