Zu Pfingsten „Droben im Wassertal”

Traditionen und Abenteuer: das Zipsertreffen in Oberwischau

Mittwoch, 27. Mai 2015

Waldgottesdienst vor der Kapelle der hl. Elisabeth in Faina

Zaghafte Versuche der Zipser, die Wasser erneut mit dem Floß zu erobern

Mit der schnaufenden Măriuţa hoch ins Wassertal

Der “Kinderwagen” wird wieder angekoppelt

Trachtenzug durch das Stadtzentrum von Oberwischau – links: Leopold Langtaler, neben ihm Bürgermeister Vasile Coman.
Fotos: George Dumitriu

Dieses Jahr luden die Zipser zu Pfingsten zu ihrem jährlichen Treffen “Droben im Wassertal” nach Oberwischau/Vişeu de Sus ein: Am 23. und 24. Mai verwandelte sich das wildromantische Tal in der Maramuresch in eine fröhliche Freiluft-Festbühne. Mit gleich zwei Zügen der Wassertalbahn ging es am Samstagmorgen nach Faina, dem Ende der touristischen Strecke der immer noch für Holztransporte genutzten, dampflokbetriebenen Schmalspurbahn. Dort liegt auf einer Anhöhe mitten im Wald die katholische Kapelle der heiligen Elisabeth – die „kleine Schwester” der Sankt-Anna-Kirche in Oberwischau –, wo Pfarrer István Kinczel einen Gottesdienst unter freiem Himmel zelebrierte. Auf Holzbänken und im weichen Moos ließen sich die Gäste rings um den blumengeschmückten Altartisch nieder. Von Vogelgezwitscher begleitet, erhoben sich die Stimmen des Chores der Sankt-Anna-Kirche zwischen meterhohen, rot blühenden Tannen in den strahlend blauen Himmel.

Nach einem blasmusikbegleiteten Mittags-Gulasch im Bahnhof von Faina – dem einzigen Flecken Zivilisation weit und breit – ging es mit dem Züglein eine Station zurück nach Paltin, wo sich das Festprogramm auf einer kleinen Holzbühne direkt vor der sprudelnden Wasser abspielte. Nein, hier ist kein Grammatikfehler passiert: Der Fluss heißt tatsächlich „die Wasser”! Für Stimmung sorgte auch dort die Bläsergruppe „Harmonie“ aus Bistritz/Bistriţa unter Kapellmeister Cornel Moldovan.

Bevor die Tanzgruppen die Bühne stürmen durften, kündigte Leopold Langtaler, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Oberwischau, den Höhepunkt der Veranstaltung an: eine erstmalig stattfindende Flößerdemonstration zur Erinnerung an die Vorfahren der Zipser, die auf diese Weise nicht nur Holz transportierten, sondern unter Kaiser Leopold I. auch Salz aus Slatina und Ocna [ugatag nach Wien. „Wir erzählen von der Vergangenheit und machen Pläne für die Zukunft”, fasst er die heutige Stimmung unter den Zipsern treffend zusammen. Viele Bräuche gingen verloren im Laufe der Jahre, auch deshalb will man die verbliebenen Traditionen zum jährlichen Zipsertreffen bewusst weiterpflegen.

Nur noch eine kleine Gruppe Zipser ist übrig geblieben seit der Auswanderungswelle nach der Revolution – 624 Personen bekannten sich bei der letzten Volkszählung in Oberwischau noch zur deutschen Minderheit, erzählt Forumsvizevorsitzender Alfred Fellner. Etwa 300 könnten beim diesjährigen Zipserfest teilgenommen haben, schätzt er grob. Hinzu kommen etwa 20 Zipser von der HOG aus Ingolstadt, die extra in zwei Kleinbussen angereist waren. Der Oberwischauer Bürgermeister Vasile Coman dankte dem lieben Gott für das Wetter, das Wassertal und die besonderen Leute, die viel Gutes hier bewirken. In seinem letzten Mandat hatte er sich sichtbar um die Zipserei, den von Deutschen besiedelten Ortsteil Oberwischaus, gekümmert: Kanalisation, neuer Straßenbelag... und nicht ohne Stolz rühmte er das Wassertal als den saubersten Wald des Landes.

Das Bühnenspektakel begann mit zipserischen Liedern, humorigen Gedichten und einem kleinen Theaterstück. Die Schüler der dritten Klasse des technologischen Lyzeums Oberwischau führten „Hänsel und Gretel“ auf, und obwohl sie in der Schule Hochdeutsch lernen, nur eine Woche geübt haben und keine Zipser sind – als Hänsel brillierte Călin Tiberius Hartzos, als Gretel Laura Yara Rus –, kamen sie mit dem Dialekt glaubhaft rüber – zur Freude von Lehrerin Ildiko Dombos. Wer ein wenig mit oberösterreichischem Dialekt vertraut ist, konnte es mühelos verstehen. Dann dürfen selbst die Kleinsten auf die Bühne: Unter Anleitung von Lehrerin Agnes Skurka führt die erste Klasse des technologischen Lyzeums einen allerliebsten Tanz auf. Danach begeistern die Knirpse noch mit amüsanten Gedichten und Geschichten.

Endlich werden auch die beiden Flöße, die bisher geduldig am Ufer der Wasser ausharrten, in Beschlag genommen. Zuerst wollen sie sich trotz gekappter Seile nicht recht vom Ufer lösen, doch dann gleiten sie hurtig und unter heftigen Zurufen der am Ufer versammelten Zuschauerschaft ein paar hundert Meter den Fluss hinunter. Dabei fällt vor allem auf, dass ein Floss keine feste Plattform, sondern ein lockeres Gefüge von Baumstämmen ist, auf dem man sich nur schwer auf den Beinen halten kann.

Der Grund ist leicht zu erklären: Wenn das Floß sich an einer Stelle verfängt oder auf Grund läuft, lupft man den betroffenen Baumstamm einfach mit einer speziell geformten Axt an und schon geht es weiter.
Nach der spaßigen Einlage eroberten die Tanzgruppen den Platz im Herzen des Waldes und verteilten sich wie im Wind wirbelnde bunte Blüten: die schwäbische Gruppe „Gute Laune” unter Leitung von Karlheinz Rindfleisch, die 2003 gegründete Zipser Tanzgruppe “Edelweiß” unter Horst Zavaczki, die Sathmarer Tanzgruppe „Gemeinsam” unter Gabriela Rist und die Gruppe  „Regenbogen” aus Großwardein unter Leitung von Otilia Kellermann.

Bei Gewitterregen geht es schließlich um 19 Uhr mit der Wassertalbahn nach Oberwischau zurück.
Der Sonntag wurde mit einem Aufmarsch der Bläser und Tanzgruppen vom Sitz des Forums in der Zipserei bis zur katholischen Kirche der heiligen Anna begonnen. Es folgte ein Gottesdienst in deutscher Sprache, zu dem wie üblich auch die älteren Semester der Zipser mit dem Shuttlebus des Forums gefahren wurden. Zu Mittag defilierten die deutschen Tanzgruppen gemeinsam mit verschiedenen rumänischen Ensembles aus dem ganzen Land durch die Stadtmitte zur Festbühne des gleichzeitig stattfindenden Nationalen Literatur- und Folklorefestes  „Armonii de primăvară”, wo die Zipser noch mit ihrem Pocharai-Stand – einer hölzernen Hütte zum Verkauf von traditionellen Backwaren – Präsenz zeigten. Gerne erklären die Frauen die verschiedenen Köstlichkeiten – und erteilen dabei eine kleine Lektion im Zipser Dialekt: Neben „Hippasacka“ (Huckepack-Kekse, wo ein großer einen kleinen Keks auf einem Cremebettrücken trägt), „Kaslepin“ (Käseleibchen), „Kaskipferl“ (Käsehörnchen) und „Goldhaluschken“ (eine Art Striezel in Gugelhupfform) gab es auch sprachlich vertrautere Dinge wie Nusszopf, weiße Kipferl, Tag und Nacht (Marmorkuchen), „Erdbeeren”, Vanillekranzerln, Nusskipferl, Apfelstrudel und Zwetschkenkuchen, für die die fleißigen Zipserinnen schon mal ein-zwei Nächte vorher am Backofen opferten, wie sie gutgelaunt verrieten.

Über die sonstigen Aktivitäten der von fröhlichem Zusammenhalt geprägten Zipser informierte das am Pocharai-Stand ausliegende „Zipserplattl”, erstmals herausgegeben vom Demokratischen Forum der Deutschen in Oberwischau: 2014 waren dies der Kindertag, die Fahrt der Tanzgruppe in die slowakische Zips, die Sommerschule, das Zipserfest, die Pilgerfahrt nach Faina, ein Oktoberfest in der Pension Nagy, das Sankt Martinsfest, die Halloweenparty, der Weihnachtsmarkt in Oberwischau und das traditionelle, zu Weihnachten in der Kirche aufgeführte Herodesspiel gewesen.

Ob das Zipsertreffen nächstes Jahr wieder zu Pfingsten oder – wie letztes Jahr – im Sommer stattfinden wird, ist noch nicht entschieden, verrät Leo Langtaler. Es wäre jedoch nicht überraschend, wenn es bald „Kultcharakter” annähme, denn die Kombination eines traditionellen Trachtenspektakels mit der Wassertalbahnfahrt durch die herrliche Natur könnten so manchem Maramuresch-Touristen einen Abstecher nach Oberwischau wert sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Rolf Joachim, 27.05 2015, 21:01
Ein sehr schöner Artikel,
hat man direkt Lust, wieder einmal hin zu fahren......

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*