Zum sechsten Mal: FILTM

Schriftsteller aus zehn Ländern erwartet

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Mehr als 20 Schriftsteller aus zehn Ländern werden Ende Oktober beim sechsten Internationalen Literaturfestival FILTM in Temeswar erwartet. Mit neuen Formaten im Programm winken die Organisatoren in diesem Jahr: So wird das Festival, das heuer zwischen dem 25. und 28. Oktober im Barocksaal des Kunstmuseums wie auch im großen Saal des Nationaltheaters Temeswar stattfinden wird, zum ersten Mal einen Gedichtmarathon beinhalten, zu dem Autoren aus Zentral sowie Südosteuropa teilnehmen werden. Der Marathon findet am Freitag, dem 27. Oktober, im großen Theatersaal statt. Dabei sein werden Robert Simonisek (Slowenien), Erdös Virág (Ungarn), Tanja Stupar-Trifunović (Bosnien und Herzegowina), Jovan Zivlak (Serbien), Jacek Dehnel (Polen) sowie Eugen Bunaru, Slavomir Gvozdenovici, Ana Dragu, Costel Stancu, Domnica Drumea (Rumänien). Die Moderation übernimmt der Autor Robert Șerban, der auch Direktor des Festivals ist.

Ein zweites ungewöhnliches Format, das dem hiesigen Publikum zum ersten Mal vorgestellt wird, ist das eines „Literary Death Match“ und einem Box-Spiel gleichen soll, wobei vier Autoren auf die Bühne erscheinen, die aus den eigenen Werken vorlesen und von einer Jury evaluiert werden sollen. Nach der ersten Runde sollen zwei Autoren im Ring bleiben, denen der Projekt-Leiter Adrian Todd Zuniga eine Geheimprobe aufstellen wird. Erst danach soll der Gewinner bekannt gegeben werden. Die Literatur-Boxer sind V. Leac, Cosmina Moroşan, Livia Ștefan und Vlad Drăgoi. Zur Jury gehören Mircea Mihăieş, Marcel Tolcea und Gianina Corondan. Der literarische Boxkampf findet am Samstag, dem 28. Oktober, statt.

Auch die ersten beiden Abende kann man nur empfehlen: Diese werden im Barocksaal des Kunstmuseums Temeswar stattfinden. Am Mittwoch treffen die Literaturliebhaber ab 18 Uhr auf die Schriftsteller Gabriela Adameşteanu und Ion Vianu. Das Thema, über das sie debattieren werden, ist „Die Geschichte, zwischen Erinnerung und Fiktion“, das Gespräch wird von Adriana Babeți moderiert. Am Donnerstag sind dann der ukrainische Dichter Serhii Jadan und der deutsche Prosaautor Matthias Nawrat, der aus Polen stammt, eingeladen, sowie die Schriftstellerin Tatiana Țîbuleac aus der Repubik Moldawien und der rumänische Autor Dan Lungu eingeladen. Das Thema, das zur Debatte steht, ist: „Die Geschichte: eine Familiengeschichte“. Der Journalist Cristian Pătrăşconiu wird die Moderation übernehmen.

„Seit 2016 wundere ich mich nicht mehr, wenn es künftig auch eine siebte oder achte Auflage geben wird, weil ich mir damals so sicher war, dass Temeswar europäische Kulturhauptstadt wird“, hat Robert Șerban, der Direktor des Festivals, erklärt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*