Zwischenbilanz zur Infrastruktur

Fonds der EU kommen Straßenarbeiten, Schulen und dem Tourismus zugute

Samstag, 24. Mai 2014

Hermannstadt - Eine Gesamtfinanzierung von rund 570 Millionen Lei  aus dem Strukturfonds der Europäischen Union konnte bisher für die Umsetzung von Projekten des Integrierten Stadtentwicklungsplans von Hermannstadt/Sibiu verwendet werden. Zurzeit laufen sechs Projekte, deren Gesamthöhe rund 550 Millionen Lei beträgt. Dazu gehören  die Maßnahme zur Erweiterung und Sanierung des Trink- und Kanalisationsleitungssystems in den Kreisen Hermannstadt und Kronstadt/Braşov, mit Gesamtkosten von rund 420 Millionen Lei, das bei weitem kostspieligste Vorhaben. Von diesem Betrag belaufen sich die Arbeiten, welche die Hermannstädter Infrastruktur betreffen, auf rund 50 Millionen Lei. Straßenarbeiten, die den Bau eines Viadukts zwischen der Kleinscheuernerstraße/Calea Şurii Mici und der Kogălniceanu-Straße, sowie die Erneuerung der Cuptorului-Straße und der Elisabethgasse/Str. 9 Mai umfassen, belaufen sich auf rund 50 Millionen Lei. Die Instandsetzung der Hammersdorfer-, Măgheranului-, Oţelarilor- und Macaralei-Straßen werden im Laufe des Sommers durchgeführt. Hier sollen die Trink- und Abwasserleitungen sowie die Fahrbahn erneuert werden. Die Maßnahme zieht auch die Erneuerung der Gehsteige und Grünflächen sowie die Einrichtung von neuen Parkplätzen in Betracht. Die sanierten Straßen erhalten Fahrradwege auf beiden Seiten der Fahrbahn.

Die Gesamtsumme der bereits beendeten Projekte beläuft sich auf rund 24 Millionen Lei. Eingeführt wurde ein elektronisches Verwaltungssystem, das den Hermannstädtern die Möglichkeit bietet, über das Internet mit Beamten des Rathauses in Verbindung zu treten, Gebühren und Steuern zu zahlen und sich zu diversen Themen zu informieren. Angestellte der städtischen Polizei wurden in den Bereichen der Fremdsprachen und des Umgangs mit Computern geschult. Das Projekt „Sibiu Baroc Update“, welches 2012 in Hermannstadt durchgeführt wurde, warb für die Hermannstädter Kultur und diente der Erweiterung der Infrastruktur im Bereich des Tourismus. Weitere drei Projekte dienten der Erneuerung der Burgergasse/Str. Ocnei, der Schmiedgasse/Str. Faurului und der Einrichtung einer Grünfläche und eines Springbrunnens am Rosenanger/Piaţeta Târgul Peştelui. Am Rehabilitationszentrum für Kinder mit Behinderungen in der Aleea Streiu-Straße wurden Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten durchgeführt und an der Allgemeinschule Nr. 18 führte man Instandsetzungs-, Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten durch.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 26.05 2014, 20:02
wär Zeit einmal Danke zu sagen, für diese Millionengeschenke der deutschen, österreichischen, holländischen, dänischen, schwedischen und finnischen Steuerzahler. Statt dessen wählen die Rumänen bei der Europawahl die roten Nationalisten, die mit Sprüchen wie "mândri că suntem români" auf ihren Plakaten werben.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*