Banater Zeitung

Vertreterversammlung wählte neuen Vorstand

Dienstag, 24. April 2018

Dr. Johann Fernbach ist in der Sitzung der Vertreterversammlung am vergangenen Samstag zum Vorsitzenden des Demokratischen Forums der Deutschen aus dem Banat wiedergewählt worden. Auch die 23 Mitglieder des Vorstands sind gewählt worden, neu ist Alexander Hubert hinzugekommen. Die Sitzung begann mit dem Bericht des Vorsitzenden, der sich auf die vergangenen vier Jahre bezogen hat. Darin ging er auf die Erfolge des vergangenen Mandats ein: der...

...mehr

Aus der Bilanzrede des DFDB-Vorsitzenden Dr.Johann Fernbach auf der Vertreterversammlung des Demokratischen Forums der Deutschen im Banat

Dienstag, 24. April 2018

Sehr geehrter Herr Abgeordneter, Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Freunde,   Fast vier Jahre sind vergangen, seitdem ich zum Vorsitzenden des DFDB gewählt wurde. Ein Amt mit hoher Verantwortung, mit den diversesten Herausforderungen, aber auch ein Amt, das für mich eine große Ehre darstellt. Ich möchte mich vor diesem Hintergrund bei Ihnen allen bedanken. Jetzt, zum Abschluss meines Mandats, ist der passende Zeitpunkt, um Bilanz zu...

...mehr

Laudatio

Dienstag, 24. April 2018

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, Sehr geehrtes Publikum,   Mit 42 Jahren kann Lucian Vărșăndan auf vieles zufrieden zurückblicken. Beginnen wir mit den letzten zehn Jahren, in denen er die Geschicke des Deutschen Staatstheaters Temeswar geleitet hat: Der Intendant Lucian Vărșăndan hat sich nicht nur im Rahmen der deutschen Gemeinschaft in Temeswar und in Rumänien einen Namen gemacht, er wurde weit darüber hinaus bekannt und die deutsche Bühne...

...mehr

„Ey! Wie schmeckt der Coffee süsse!“

Dienstag, 24. April 2018

Die Worte in der Überschrift sind Liesgens Liebeserklärung an das schwarze Gebräu, das bereits damals, zu Liesgens Zeiten, im 18. Jahrhundert, süchtig machte und Für- und Widersprecher fand. Johann Sebastian Bach hatte „Schweigt stille, plaudert nicht“ oder „Schlendrian mit seiner Tochter Liesgen“, besser als die „Kaffeekantate“ bekannt, zwischen 1732 und 1735 komponiert. Nun wurde sie mit einemSchuss Modernisierung für das heutige Publikum in...

...mehr

Die Schriftsteller und ihre Wahlen

Dienstag, 24. April 2018

Viel Neues ereignete sich eigentlich nicht bei der im Festsaal des Temeswarer AMG-Hauses abgehaltenen Generalversammlung der Mitglieder aus der Zweigstelle Temeswar des Rumänischen Schriftstellerverbandes. Trotzdem leistete man sich in der üblichen „Hitze des Gefechts“ wiedermal einen groben Ausrutscher: Begründet auf Satzungsbestimmungen wurde die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller, das berühmteste Mitglied der Temeswarer Filiale und des...

...mehr

Moderne Kunst und Architektur im Wien der Jahrhundertwende 1900

Dienstag, 24. April 2018

Der Kulturwissenschaftler Jost Hermand  hat in seinen  Studien zur Jahrhundertwende  (des 19. zum 20. Jahrhundert) die Grundidee des Motivs dergestalt beschrieben, dass sich die Kostbarkeit und der glanzvolle Schein, der von dem Gold ausgeht, auf das Engste mit dem Inhalt des Bildes verbindet und die beiden ineinander versunkenen Menschen in einer goldenen Aura entrückt, vereinigt und von der Umwelt abgeschieden werden. Hier würde, ganz im Sinne...

...mehr

Stadtverwaltung baut auf Eigenmittel

Dienstag, 24. April 2018

Es ist nun alles klar im Rathaus der Stadt an der Temesch: Lugosch, mit seinen 44.000 Einwohner zweitgrößte Stadt des Kreises Temesch nach Temeswar, bedeutendes Wirtschaftszentrum des Banats, hat im Stadtrat seinen Haushalt 2018 präsentiert und abgesegnet. Die Opposition, die PNL-Fraktion im Stadtrat, konnte außer heftiger Kritik kaum etwas gegen die Pläne der Mehrheitsfraktion PSD-ALDE-PMP unternehmen. Das Lugoscher Jahresbudget beträgt über...

...mehr

Leserperspektive

Dienstag, 24. April 2018

Ich selbst kenne Rumänien seit meiner Kindheit. Ich weiß nicht was es ist hier im Osten, das eine solche Faszination auszuüben vermag. Ist es das wärmere Klima und die weiten Landschaften, die eine irgendwie heimatliche Stimmung hervorrufen? Vielleicht die Architektur und repräsentativen Plätze der Innenstädte, oder gar das einfache Leben auf dem Dorf, die mich dieses Land nie als Fremder haben erleben lassen? In jedem Fall ist mir die...

...mehr