Kontrovers

Lahmer Eilkurier

Mittwoch, 30. Januar 2019

Seitdem der Online-Handel floriert, hat auch der Paketdienst eine neue Dimension erreicht. Kleider, Arzneimittel und Kosmetika sind nur einige der Produkte, die täglich massenhaft verschickt werden. Die Post, als „lahme Ente“ in Denken und Handeln, hat diesen Service aus der Hand gegeben, obwohl die Logistik der Post sich einst auf hohem Niveau befand. Alles war da: Über weite Strecken geschultes Personal, Gebäude und Verkehrsmittel. Mit apathischem Handeln überließ die Post jedoch den neuen Marktführern das Terrain und diese schlugen auch daraus mächtig Kapital, dass sie häufig den Begriff „urgent“ in ihrer Firmenbezeichnung zum Werbeträger machten. Doch der angepriesene schnellere und wohl auch reibungslosere Service wird den Erwartungen nur zögerlich gerecht. Mag zwar sein, dass der sogenannte Eilkurier oftmals schneller da ist als der Postmann, doch mühsam erfolgt der Service trotzdem.

Eine Anweisung oder Vorankündigung über eine Paketsendung ist meist kein Thema für Firmen und Kuriere. „Ich stehe vor Ihrer Haustür, können Sie öffnen?“, meldet sich urplötzlich der Mann vom Kurierdienst. Er tut dabei so, als sei es gerade die einzige Lebensaufgabe des Bürgers, zu Hause schön brav auf eine Postsendung zu warten, von der der Adressat möglicherweise erst gerade erfahren hat.

Warum Kurierdienste nicht anrufen, bevor sie ihre tägliche Route beginnen, bleibt schleierhaft. Dem Bürger bliebe dadurch viel Ärger erspart, denn kann das Paket nicht sofort abgegeben werden, sind viele Telefonate, Warteschleifen und Wartezeiten notwendig, bis irgendwann der Kurierdienst aufkreuzt, oder bis der Bürger selbst durch die Stadt fährt und sein Paket abholt. Die Dienstleister sind scheinbar weder an einer zufriedenen Kundschaft interessiert, noch am Wohl ihrer eigenen Firma und am Umweltschutz schon längst nicht. Es denkt hier niemand an die vergeudete Arbeitszeit des Kuriers, noch an den sinnlosen Treibstoffverbauch, der durch eine zweite Fahrt zur Paketabgabe auch finanziell nicht gerechtfertigt ist.

Kommentare zu diesem Artikel

Siegfried Thiel, 06.02 2019, 08:25
Manfred, ich glaube, vor Ihnen würde jeder Paketbote weglaufen. Bei den von Ihnen angegebenen 150 Paketen müssen Sie in acht Stunden durchschnittlich alle 3,2 Minuten ein Paket ausliefern. Wenn Sie auch noch den Wagen beladen müssen - was ja üblich ist, würde die Zeit auf weniger als 3 Minuten schrumpfen. Ist das realistisch?
Manfred, 30.01 2019, 19:14
Weltfremder Beitrag,Herr Thiel!Wenn ein Paketzusteller am Morgen seine 100-150 Pakete eingeladen hat,soll er die Empfänger anrufen???Woher hat der Zusteller die Telefonnummern?Die Zeit dazu hat er sowieso nicht.Wollen Sie das Rad neu erfinden,anstatt Wege zu gehen,die sich anderswo bewährt haben?Ist es nicht einfacher,wenn der Versender dem Empfänger die Trackingnummer mitteilt.Der Empfänger kann dann erfahren,an welchem Tag das Paket zugestellt wird.Ist er nicht zu Hause,reicht ein Zettel an der Haustür,wo er das Paket abgeben kann...So läuft es bei uns und meistens funktioniert es.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*