Wallfahrt nach Deutsch-Tschiklowa

Mittwoch, 11. Juli 2018

Festmesse in Deutsch und Rumänisch Foto: der Verfasser

Auch in diesem Jahr fand am 2. Juli, zum Fest Mariä Heimsuchung, in unserer Temeswarer Diözese die traditionelle Wallfahrt zu „Maria Fels“, der Wallfahrtskirche des Banater Berglands, statt. In diesem Jahr feierte man am Tag der Kirchweihe auch 291 Jahre seit der Anerkennung als Wallfahrtsort und 241 Jahre seit der Erbauung der jetzigen Wallfahrtskirche.

Bereits um 8:30 Uhr morgens feierten die Kroaten des Banater Berglands ihre Messe. Hauptzelebrant war Pfr. Nikola Lauš, Diözesanökonom in Temeswar, im Beisein mehrerer Pfarrer kroatischer Muttersprache aus der Umgebung Reschitzas und des Stadtpfarrers Daniel Dumitru aus Orawitza, der die Pilgerstätte betreut. Zum zweiten  Mal waren auch Wallfahrer bulgarischer Muttersprache aus dem  Kreis Temesch dabei. Für sie wurde eine Heilige Messe in bulgarischer Muttersprache um 12:30 Uhr zelebriert.

Die deutsche Wallfahrt begann in der Wallfahrtskirche mit dem Kreuzweggebet in der Kirche, gefolgt von der Festmesse in Deutsch und Rumänisch. Sie wurde von Pfr. Martin Jäger aus Steierdorf - Anina zelebriert. Deutsche Pilger kamen in diesem Jahr zur „Maria Fels“-Wallfahrtskirche aus Reschitza, Steierdorf - Anina und Orawitza. Musikalisch wurde die Messe von dem Steierdorfer Kirchenchor umrahmt.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*