Abgeordnetenhaus votiert für „traditionelle Familie“

Verfassungsänderung soll Familienbild festlegen

Donnerstag, 11. Mai 2017

Symbolgrafik: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Während zahlreiche EU-Staaten die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen, schob das Abgeordnetenhaus dieser Entwicklung am Europatag einen Riegel vor. 232 von 270 Abgeordneten votierten dafür, die Ehe künftig in Artikel 48 der Verfassung als Bund zwischen Mann und Frau festzuschreiben – bislang ist hier nur von „Eheleuten“ die Rede.

Vorausgegangen war eine überkonfessionelle Kampagne, infolge derer drei Millionen Unterschriften für eine Verfassungsänderung gesammelt wurden. Das nächste Votum obliegt dem Senat – hier will die PNL erreichen, dass die „traditionelle“ Ehe nur als eines von mehreren Familienkriterien gilt. Auch Alleinerziehende oder Paare ohne Trauschein gelten laut gestrigem Beschluss weiterhin nicht als „Familie“. Die PNL trug das Votum dennoch mit 42 von 50 Abgeordneten mit, von 136 PSD-Parlamentariern stimmte nur einer mit „Nein“. Einzig in der USR überwog die Ablehnung – 15 von 24 Abgeordneten lehnten die Initiative ab.

Auch die Minderheitenfraktion votierte für die verfassungsmäßige Unterscheidung zwischen verschiedenen Familienbildern – einzig die Vertreter der bulgarischen und der jüdischen Minderheit enthielten sich. Ein Referendum muss die Änderungen noch absegnen. Die Öffnung der Ehe stand ohnehin nicht zur Debatte – das Zivilrecht definiert sie in Artikel 271 bereits als einen Bund zwischen Mann und Frau.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 12.05 2017, 07:03
Du hast wirklich sehr antiquierte Ansichten,Schorsch.
Weißt Du,wieviel alleinerziehende Mütter und Väter es gibt ?Nach Deiner Logik sind diese dann auch nicht in der Lage,ein Kind zu erziehen.Weißt Du,wieviel " Eurowaisen " es gibt,die weder von Vater und Mutter,sondern von oftmals überforderten Großeltern erzogen werden?Von Heimkindern und Straßenkindern brauchen wir gar nicht zu reden...Soviel zur " artgerechten " Erziehung !
Uwe, 11.05 2017, 23:30
...wichtigeren Themen widmen, die unsere Wertegemeinschaft gefährden!
Uwe, 11.05 2017, 23:28
@Schorsch: da hast du aber schön die Argumente der Homogegner (der meisten Religionen) auswendig gelernt. Die "traditionelle" Ehe ist schon lange nicht mehr ein Garant der Fortpflanzung. Und auch deine restlichen Thesen sind dermaßen überholt, dass Sie künftigen Generationen nur noch ein müdes Lächeln abringen werden. Ihr ewig Gestrigen solltet euch
Schorsch, 11.05 2017, 21:38
@Manfred: da hast Du aber schön die Thesen der Homolobby auswendig gelernt... Du solltest Dich mal besser informieren darüber, wer wie zur Homosexualität steht. "Die" Protestanten sind sich da übrigens keineswegs einig. Auch die Ev. Kirche A.B. in Rumänien hat m.W. keine Segnungen Homosexueller.
Es kann jeder leben wie er will, aber Ehe und Familie sind auf Mann und Frau zu beschränken und der Staat bevorzugt diejenigen, die generativ das Volk durch Fortpflanzung erhalten und damit künftige Staatsbürger, Steuerzahler, Rentenzahler etc. produzieren. Die positive Privilegierung der Familie und Ehe aus Mann und Frau ist in erster Linie eine staatspolitische Frage, keine religiöse.
Wenn dies sich in manchen westlichen Ländern derzeit auf Druck der Homolobby ändert, muss Rumänien nicht in hündischer Hingabe nachhecheln.
Das Adoptionsrecht für Homosexuelle ist eine besondere Perversion. Man sollte nicht schwul oder lesbisch leben, aber dann Kinder haben wollen. Dann bitte konsequent sein. Schwule und Lesben können sich jeweils untereinander nun einmal nicht fortpflanzen. Kinder brauchen beide Teile für eine gesunde Entwicklung, wie alle seriösen nicht von der homolobby bestellten Analysen und Forschungen zeigen.
Dass Homosexuelle sich gegenseitig als Erben einsetzen können, kann durch ein einfaches Gesetz geeregelt werden. Dagegen hab ich nix.
Manfred, 11.05 2017, 20:53
Einspruch,Schorsch!Warum z.B. darf ein Homosexueller seinen Partner nicht zum Erben einsetzen können,um die selben Steuervorteile wie ein Heterosexueller nutzen zu können ?Warum soll z. B. einem lesbischen Paar die Möglichkeit der Adoption versagt werden?Meinst Du,das Homosexualität ansteckend ist?Homosexualität ist keine westliche Erfindung,sie ist nicht neu,sie existiert nicht nur in der Humangesellschaft,auch wenn diverse "Gottesfürchtige" gerne etwas Anderes berichten.Die Protestanten haben z.B. kein Problem damit,Teile der Juden auch nicht.....usw.
Schorsch, 11.05 2017, 17:29
@Manfred: hier wird niemand ins gesellschaftliche Abseits dirigiert, es wird nur festgehalten, dass eine Ehe und Familie nach der Natur aus Mann und Frau besteht, auch wenn dies die Homo-, Gender- und Abtreibungslobby und ihre lautstarken Propagandisten anders darstellen
Manfred, 11.05 2017, 17:25
Die Homosexualität existiert nun mal weltweit,ob das den mittelalterlichen Kirchenfürsten(die ich für dieses Gesetz als Urheber sehe) passt oder nicht...An der Realität und den Betroffenen vorbei werden MENSCHEN ins gesellschaftliche Abseits dirigiert,ich finde es Erbärmlich !
Schorsch, 11.05 2017, 17:13
Vom Rumänischen Parlament hört man normalerweise nicht viel Gutes. hier haben sie mal Rückgrat gezeigt gegen diese ganze westlich gesteuerte Verschwulung der Gesellschaft. Jeder soll leben wie er will, aber nicht jede Lebens- und Beziehungsform ist mit einer Ehe aus Frau und Mann und evtl. Kindern und einer entsprechenden Familie gleichzusetzen. Sehr gut, dasss trotz der unglaublichen Propaganda der Homolobby gerade in Ost-/Südosteuropa seit 1990 Rumänien hier standhält. Da werden sich Herr Soros und die von ihm finanzierten Gesellschaftsveränderungspropheten und NGOs sicher grün und schwarz ärgern, aber das schadet mal nix.
Jens, 11.05 2017, 12:55
Ja, ja, der Jugend noch mehr Gründe geben ins Ausland zu gehen. Dort werden sie auch weder der Kirche noch den Parteien gefährtlich.
Und auch die Vertretung der deutschen Minderheit schimmt mal wieder im Fahrwasser.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*