Ausbildungsniveau der Roma in letzten 15 Jahren gestiegen

Freitag, 10. Mai 2013

Symbolgrafik: sxc.hu

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Die Ende April erschienene Studie „Roma in Rumänien – vom Sündenbock zum Entwicklungsmotor“ zeigt sich verhalten optimistisch über die Zunahme der Absolventen von Gymnasium und höheren Studien in den letzten 15 Jahren. Wenn auch geringer im Vergleich mit anderen Ethnien, nahm die Anzahl der Absolventen um das Dreifache zu (Roma:17,1 Prozent, Nichtroma: 60 Prozent). 34,3 Prozent besuchen das Gymnasium – mit doppelt so vielen Abschlüssen (8,9 Prozent) im Vergleich zu 1998. 22,1 Prozent haben keine Art von Schulabschluss.

Die größten Fortschritte verzeichnete das weibliche Geschlecht. Auch setzen mehr Frauen (1,6 Prozent) als Männer (1 Prozent) ihre Ausbildung durch ein Studium fort. Unter  den Absolventen der Berufsschule befinden sich 10,4 der Roma-Frauen im Vergleich zu 15,9 Prozent der Männer. Bei den Nichtroma sind es 16,6 Prozent Frauen und 25,5 Prozent Männer.

Den Kindergarten besuchen 52,8 Prozent der Roma, 38,5 Prozent sind nicht eingeschrieben oder gehen nicht hin. Gründe sind fehlende Kleidung und Schuhe (40,5 Prozent) oder die Einstellung, das Kind sei noch „zu klein“ (34,5 Prozent) – unter Nichtroma behalten sogar 44,4 Prozent das Kind mit letzterem Argument zu Hause.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*