EU-Kommission korrigiert Wirtschaftszahlen

Samstag, 13. Mai 2017

Bukarest (Mediafax) - Die EU-Kommission geht in ihrem aktuellen Frühjahrsbericht davon aus, dass Rumänien im laufenden Jahr das Defizitziel einer Neuverschuldung im Wert von maximal 3 Prozent der Gesamtwirtschaftsleistung (BIP) verfehlen wird. So wird nun von einem Defizit in Höhe von 3,5 Prozent für 2017 ausgegangen, für 2018 sogar von 3,7 Prozent. Unterdessen rechnet die EU-Kommission mit einem Anwachsen der Inflation von voraussichtlich 1,1 Prozent in diesem Jahr auf 3 Prozent 2018. Weiterhin sagt die EU-Kommission Rumänien ein diesjähriges Wirtschaftswachstum von 4,3 Prozent voraus und liegt damit unter den Schätzungen der Regierung Grindeanu, die mit einem Zuwachs von 5,2 Prozent rechnet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*