Mircea Dinescu – einen kleinen Roman erzählt

Anhörungen in der wieder eröffneten Revolutionsakte

Samstag, 04. März 2017

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Die Generalstaatsanwaltschaft hat im Februar die Akte der Revolution vom Dezember 1989 wieder eröffnet, ermittelt wird „in re“ wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, die nicht verjähren. Als Zeugen ausgesagt haben bisher der erste Premier nach den Ereignissen, Petre Roman, und Donnerstag der Dichter Mircea Dinescu. Dieser sagte nachher zu den Journalisten,dass es wie ein „kleiner Roman“ sei, was er den Staatsanwälten erzählen konnte. Dinescu hatte als Dissident im Dezember 1989 Hausarrest und war ins Fernsehen geholt worden, wo die Revolution live übertragen wurde. Nachdem die Staatsanwälte jetzt auch den Geschehnissen nach dem 22. Dezember 1989 nachgehen, betont Dinescu, dass nicht der spätere Präsident Ion Iliescu der große Manipulator im Hintergrund war, sondern dass er eher selber „von den Generälen“ manipuliert wurde. Der Dichter äußert sich skeptisch über die Bücher, die über die Geschehnisse vom Dezember 1989 geschrieben wurden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*