Karpatenrundschau

„Ich kann nur glücklich sein, dass ich hier arbeite“

Donnerstag, 21. Juni 2018

Es gibt kaum einen Kronstädter, der nicht von Amural gehört hat. Jedes Jahr Anfang September wird beim ersten Festival für zeitgenössische bildende Kunst, das in Rumänien organisiert wird, mit Hilfe von Video-Mapping die Architektur der Stadt zum Leben erweckt. Hinter AMURAL steckt auch Carmen Zmaranda. Zusammen mit ihren Freunden hat sie das vielleicht bekannteste Kronstädter Festival vor drei Jahren ins Leben gerufen. Seit Dezember 2017...

...mehr

Transparenz ist gefragt

Donnerstag, 21. Juni 2018

Die Kronstädter Innere Stadt (rumänische Bezeichnung „Cetate“) erstreckt sich auf einem Gebiet, das wie folgt abgegrenzt wird: Rudolfring/ B-dul Eroilor - Zinnenpromenade/Aleea Tiberiu Brediceanu – Beethovenzeile/Șirul Beethoven – Graft/După Ziduri. Es stellt den historischen Kern Kronstadts dar und beherbergt die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt (Schwarze Kirche, Marktplatz, Katharinentor, mittelalterliche Stadtmauer u. a.) Für dieses...

...mehr

Dorfleben von früher live erleben

Freitag, 15. Juni 2018

Museumsbesuche sind nicht immer das Spannendste, wenn draußen die Sonne scheint und man dazu noch in Begleitung von Kleinkindern ist. Doch wurde das kleine aber feine Erich-Lukas-Museum aus der abgelegenen Ortschaft Seligstadt/Seliștat, 35 Kilometer von Fogarasch entfernt, ein richtiges Abenteuerland für Kleine wie auch für Erwachsene. Denn einen Tag nach dem Kindertag, am 2. Juni, durften Familien eine Zeitreise unternehmen und sich im Rahmen...

...mehr

Ein Fest der Diversität

Donnerstag, 14. Juni 2018

Lesen Sie hier Teil 1Der 17. Geburtstag von TIFF war ein riesengroßes Fest der Diversität: Ingmar Bergman, Virtual Reality, politisch korrekte Filme, kulinarisches Kino, interaktive Projektionen, ein Wochenende im  Banffy-Schloss in Bonțida, „Touch me not“-der umstrittene Siegerfilm der Berlinale in der Regie von Adina Pintilie, Fanny Ardant, ein Dokumentarfilm über die „freien Daker“, alte rumänische Filme, viel Regen am letzten Wochenende,...

...mehr

Das Ergebnis jahrelanger Forschung

Donnerstag, 14. Juni 2018

Geboren 1981 in Kronstadt, studierte Ágnes Bálint Geschichte und Kunstgeschichte an der Babeș-Bolyai-Universität in Klausenburg und promovierte 2012 im Fach Kunstgeschichte an der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest. Im Blickpunkt ihres wissenschaftlichen Interesses liegt die Schwarze Kirche in Kronstadt, insbesondere deren Geschichte im 18. Jahrhundert. Seit 2007 leitet sie das Denkmalressort der Evangelischen Kirche A.B. Kronstadt, das die...

...mehr

WANDERN: Die Rosenauer Klamm

Freitag, 08. Juni 2018

Die Rosenauer Klamm (Cheile Râșnoavei) oder die Itwig-Klamm, wie sie in Heinrich Wachners „Kronstädter Heimat- und Wanderbuch“ benannt wird, ist ein beliebtes Ausflugsziel, weil man hin auch sehr einfach mit dem Pkw kommen kann. Von der DN 73 A (Rosenau – Pârâul Rece – Predeal) zweigt man nach links ab, an der Stelle, wo früher die Schutzhütte „Cheia“ stand (rund 6 km von Rosenau). Auf einem Forstweg kommt man nach rund 5 km zur Rosenauer Klamm....

...mehr

Ein Fest der Diversität

Freitag, 08. Juni 2018

Klausenburg, ein Montagvormittag Anfang Juni. Vor dem Kino Florin Piersic reißt eine Putzfrau ein Plakat herunter. Auf dem schwarz-weißen Poster sind zwei Frauenprofile zu sehen: die beiden Schauspielerinnen Maia Morgenstern und Oana Pellea. Es ist ein Remake des berühmten Films „Persona“ von Ingmar Bergman und eine wunderschöne Hommage an den schwedischen Filmemacher, der in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden wäre. Seine wichtigsten Filme...

...mehr

Heute noch aktuell

Donnerstag, 07. Juni 2018

 Herr. K. ist ein Mann ohne Gesicht. Ohne Alter, ohne Beruf, ohne Biographie. Man könnte ihn für ein Phantom halten, wenn er nicht ein Denker wäre. Das ist sein einziger Beruf. Herr K. Ist Titelheld der knapp hundert „Geschichten von Herrn Keuner“, deren erste Bertolt Brecht 1930 veröffentlichte und deren letzte er kurz vor seinem Tod im Jahr 1956 schrieb. „’Woran arbeiten Sie?’ wurde Herr K. gefragt. Herr K. antwortete: ‘Ich habe viel Mühe, ich...

...mehr