Alle Jahre wieder…

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Bis zum 14. Januar ist der Weihnachtsmarkt am Alten Marktplatz geöffnet.

...findet am Kronstädter Marktplatz, wie in anderen Großstädten, der Weihnachtsmarkt statt. Mehr als 30.000 Lichter erhellen die 28 Meter hohe Tanne, die mit 800 Metern Weihnachtsgirlanden geschmückt ist. Hinzu kommen leuchtenden Modelle, die an den Straßenlichtern und am Alten Rathaus befestigt sind. 30 Kilometer Lichterketten beleuchten die Straßen der Altstadt. Zudem wurden heuer auch am Rosenanger/Piața George Enescu und am Johannisplatz geschmückte Tannenbäume aufgestellt, sogar ein Eislaufplatz wurde am neu gegründeten Platz hinter dem Aro-Hotel eingeweiht. Mit derartigen Details rühmt man sich Jahr um Jahr, man kriegt den Eindruck immer wieder müsse „heuer“ schöner als im Vorjahr sein.

Am Nachmittag des 6. Dezember, man weiß es schon, ist das Stadtzentrum überfüllt von Begeisterten, die das Anzünden der Lichter erwarten, um sich dann rasch in leuchtenden Selfies auf Facebook verewigen. Unbedingt mit einem großen Lächeln, von der besten Seite her.

Glühwein, Lebkuchen oder Grammeln werden genascht, Geschenke werden gekauft. Das vielfältige Angebot in den 40 Holzhäuschen scheint dagegen keine Neuigkeiten zu bringen, im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Man findet lauter Lebensmittel- bunte Süßigkeiten, Käse, Wurstwaren. Im Bereich Geschenke hat man wieder die Wahl zwischen Pelz- oder Lederprodukten, mehr oder weniger kitschigen Ornamenten, oder Handarbeiten. Herzig sind die handgemachten Wollprodukte wie Engelchen, Baumschmuck oder Mützen. Die Figuren bei der Krippe sind eher unschön, werden aber aus allen möglichen Winkeln fotografiert. Dabei dringen im Gewimmel rumänische Weihnachtslieder ans Ohr. Es ist alles wie in jedem Jahr. Sogar die erfolgreichen elektrischen Kinderautos, die bei allen Festlichkeiten und den ganzen Sommer lang das Kopfsteinpflaster quälen, fehlen nicht. Einfallsreich ist eine Frau,  die große Seifenblasenschwerter verkauft. 15 Lei kostet eine Flasche, es gibt dafür keinen Kassenbon.

Alles in allem ist außer den Lichtdekorationen und den Riesenseifenblasen nicht wirklich etwas Neues beim Weihnachtsmarkt anzutreffen. Was nicht stört, denn auch das Weihnachtsfest ist Jahr für Jahr dasselbe und es wird immer mit offenem Herzen erwartet. Doch finde ich das Aufheben, das man jährlich von der Anzahl an Lichtern und Girlandenmetern macht, sowie die zahlreichen unnötigen und dabei noch teuren Produkte, die angeboten werden, überflüssig. Die Menschen freuen sich mit Leib und Seele auf Lichter, Baumschmuck, auf Weihnachten überhaupt und es wäre schön, wenn man in dieser magischen Zeit eher auf das innere Licht blicken lässt, als auf Konsum-Zahlen.

Kommentare zu diesem Artikel

Wolfgang, 21.12 2017, 10:51
Ganz niedlich finde ich die Austriazismen (Grammeln, herzig etc.)

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*