Der Förderung der Heimatliebe und Heimatverbundenheit dienen

Forschungsserie „Aus Urkunden und Chroniken“ von Gernot Nussbächer weiter ergänzt

Samstag, 30. Juni 2018

Seit wenigen Tagen liegt nun schon der 18. Band der Forschungsserie „Aus Urkunden und Chroniken“ des Historikers Gernot Nussbächer auf. Dieser ist den Ortschaften  des Burzenlandes und dieses Gebietes als zweiter Band gewidmet.  Der erste Teil war als Band 7 dieser Beitragsserie zur siebenbürgischen Heimatkunde  im Jahre 2008 erschienen. Die darin enthaltenen Forschungsergebnisse waren dem Burzenland als Gebiet, Bartholomä und Zeiden gewidmet. Wie Gernot Nussbächer im Vorwort zu seinem neusten im Kronstädter aldus-Verlag erschienenen Band betont, wünscht er sich, dass dieser  zur Förderung der Heimatliebe und Heimatverbundenheit dient, dem Leser Freude bereitet, und auch weitere Forschungen anregt.

Die darin enthaltenen Beiträge sind  geschichtliche Forschungsergebnisse, die sich auf die sächsischen Ortschaften des Burzenlandes beziehen, ausgehend von deren erster urkundlichen Erwähnung, über deren wirtschaftliche und soziale Entwicklung im Mittelalter bis zu neueren Ereignissen in der Gegenwart, den Beziehungen zu den rumänischen Fürstentümern. Es sind populär wissenschaftliche Beiträge,  die sich auch auf andere Fakten beziehen, die dem Leser Aufklärung  bieten. Beispielweise die älteste Notiz  über einen Ausflug auf das Butschetsch-Massiv  stammt aus dem Jahre 1834,  als eine 30 Personen umfassende Touristengesellschaft einen Aufstieg von Törzburg aus vornahm. Der Bergtourismus erfreute sich  anschließend einer immer größeren  Entwicklung,  wobei der Siebenbürgische Karpatenverein eine besondere Rolle spielte und am höchsten Gipfel dieses Gebirgszuges am 2. September 1888 eine Hütte einweihen konnte.  Und um im gleichen Bereich zu bleiben, dokumentiert der Autor, dass der Schuler zu seinem Namen kam, da er im 16. Jahrhundert der „großen Schule“ von Kronstadt, dem Honterus-Gymnasium, gehörte.  Der erste bekannte Schülerausflug auf dieses Bergmassiv fand am 21. November 1857 statt.

Ausgehend von der ersten urkundlichen Erwähnung des Burzenlandes 1211, bezieht sich der Autor in den Beiträgen, die den Gemeinden dieses Landstriches  gewidmet sind, auf deren erste urkundliche Erwähnung – beispiels-weise die von Tartlau und Honigberg aus dem Jahre 1240, Budila und Tohan von 1294, Heldsdorf, Marienburg, Nussbach, Rosenau, Törzburg aus dem Jahre 1377, Brenndorf im Jahre 1368,wo heuer im Rahmen eines Gemeindefestes am 4. August das 650. Jubiläum begangen wird -, auf besondere Ereignisse in deren Geschichte. Die Schreckensnacht von Wolkendorf, als im September 1611 Truppen von Bathori  ein Gemetzel da anrichteten, oder die List eines  Zeidners, der als Held mit der Weinkanne bezeichnet wird, im März 1612, als die Besatzung der Burg überrumpelt werden konnte, da die Feinde sich zu stark dem Wein  widmeten, den dieser ihnen ausschenkte.

Der Band konnte mit der finanziellen Unterstützung des  Departements für Interethnische Beziehungen der Regierung Rumäniens  vermittels des Demokratischen Forums der Deutschen  erscheinen. Der Autor hat darin einige seiner in der „Karpatenrundschau“, dem „Neuen Weg“ und anderen Publikationen veröffentlichten Beiträge gebündelt, aktualisiert, mit insgesamt 842 Anmerkungen versehen. Außer dem Vorwort und den 36  Beiträgen ist ein Ortsnamenverzeichnis, Daten über den Autor und seine Veröffentlichungen in dem rund 230 Seiten umfassenden Band enthalten. Der Autor dankt allen Mitarbeitern und Förderern, die zu dessen Erscheinen ihren Beitrag erbrachten. Nach der Vision von Gernot Nussbächer  sollte die Reihe „Aus Urkunden und Chroniken“ mit weiteren Bänden über Nord-Siebenbürgen und dem Kronstädter Gebiet fortgesetzt werden. In diesen Tagen erschien auch die zweite, durchgesehene und verbesserte Auflage des I. Bandes über das Burzenland.  Außer dieser bisher 18 Bände umfassenden Reihe hat Gernot Nussbächer ebensoviele weitere Bücher veröffentlicht, an zahlreichen Arbeiten mitgewirkt, wofür ihm mehrere Ehrungen zu Teil wurden. Hohe Anerkennung und Dank gebühren ihm dafür.     
 

Wie es leider letzte Woche der ADZ  zu entnehmen war, ist der Historiker Gernot Nussbächer, Autor des rezensierten Bandes, am 21. Juni 2018 verstorben. In den nächsten Ausgaben der KR kommen wir mit einem Nachruf auf ihn zurück.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*