Pfarrertransfers in der Diözese Temeswar

Veniamin Pălie übernahm die „Maria Schnee“-Pfarrei

Mittwoch, 12. September 2018

Pfarrer Veniamin Pălie wechselte an die „Maria Schnee”-Pfarrei in Reschitza. Den Schlüssel übergab ihm feierlich der neue Bischof József-Csaba Pál. Foto:Corina Bouda

Reschitza/Karansebesch - Neue Seelsorger wurden Anfang September in mehreren Pfarreien der römisch-katholischen Diözese Temeswar/Timişoara feierlich willkommen geheißen. Es handelt sich u.a. um die „Maria Schnee“-Pfarrei in Reschitza und die Pfarrei „Zur unbefleckten Empfängnis“ aus Karansebesch, die seit dem 2. September von Veniamin Pălie bzw. Marin Matieş verwaltet werden.

In Reschitza war ein neuer Pfarrer notwendig, nachdem der langjährige Seelsorger József-Csaba Pál zum Bischof von Temeswar geweiht worden war. Die Gottesdienste in der „Maria Schnee“-Kirche zelebriert nun Veniamin Pălie, der davor Pfarrer im Tschechendorf Gernik/Gârnic gewesen ist. Veniamin Pălie (48), der in Herkulesbad/Băile Herculane aufwuchs, absolvierte 1993 das Studium der Theologie in Karlsburg/Alba Iulia und wurde am 26. Juni desselben Jahres durch Bischof Sebastian Kräuter zum Priester geweiht. Zunächst Kaplan in Großsanktnikolaus/Sânnicolau Mare, Reschitza und Neu-arad/Aradul Nou, kurzfristig auch in Cluj-Mănăştur tätig, wurde er 1999 zum Pfarradministrator der Gemeinden Lippa/Lipova und Neudorf ernannt. 2004 übernahm Veniamin P²lie die Pfarrei in Gernik im Banater Bergland. Seit Dezember 2017 ist Veniamin P²lie Ehren-Erzdechant des Banater Berglandes. Am 8. August wurde er zum Priester der „Maria Schnee”-Pfarrei ernannt und ist seit dem 20. August auch Dechant des Karascher Dekanates.

Der neue Pfarrer in Karansebesch, Marin Matieş (45), stammt aus Cleja im Kreis Bac²u. Er studierte Theologie in Fünfkirchen/Pécs und wurde 1998 durch Bischof Kräuter im Hohen Dom zu Temeswar zum Priester geweiht. Als Kaplan war er in Lugosch, in der Temeswarer Elisabeth-, Fabrik- und Josefstadt sowie in Arad-Schega tätig, er war zuerst Pfarradministrator und anschließend Seelsorger in Lowrin, wo er auch für die Gemeinden Gottlob, Lenauheim, Wiseschdia, Bogarosch/Bulgăruş, Grabatz und Pesak verantwortete.

Um die Pfarrei in Gernik wird sich Josef Prelaucek aus Deutschsanktpeter/Sânpetru German bzw. um jene aus Lowrin der Pfarrer Attila Andó aus Großsanktnikolaus/Sânnicolau Mare kümmern – Unterstützung für Pfarrer Andó kommt vom Museumskustos aus Radna, Ioan Cădărean.

Kommentare zu diesem Artikel

Harald, 13.09 2018, 06:54
Fotografia este facuta de Corina Bouda, se vede in partea de jos a pozei. Va rog sa modificati.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*