Schwabentreffen in Sathmar und in Kalmandi

Samstag, 11. August 2018

Sathmar/Kalmandi - Sathmarer Schwaben aus der Region Nordsiebenbürgen wie auch ihre Landsleute aus Deutschland treffen sich dieses Wochenende in Sathmar/Satu Mare und in Kalmandi/Cămin. Das Treffen der Sathmarer Schwaben wird jedes zweite Jahr vom Demokratischen Forum der Deutschen Kreis Sathmar in einer schwäbischen Ortschaft im Kreis Sathmar veranstaltet.
Das Treffen beginnt am heutigen Samstag um 18.00 Uhr mit der Eröffnung der Ausstellung des Donauschwäbischen Zentralmuseums „Sathmar und die Sathmarer Schwaben“ im Wendelin- Fuhrmann-Saal des Jugendzentrums. Begrüßt werden die Gäste von Josef Hölzli, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Nordsiebenbürgen. Im Rahmen der Ausstellung wird das Buch von Stefan Vonhaz „Die deutsche Ansiedlung im Komitat Sathmar”, das neulich vom DFD Kreis Sathmar wieder herausgegeben wurde, von Johann Forstenheizler, Ehrenvorsitzender des Regionalforums Nordsiebenbürgen und des Kreisforums Sathmar vorgestellt. Über die Ausstellung wird ifa-Kulturmanager Arthur Glaser sprechen.
Für die musikalische Begleitung des Ereignisses sorgt das Akkordeon-Duo (Stefan Egeli und Johann Vezer). Es treten auch die Mitglieder der „Gemeinsam”-Kindertanzgruppe des Johann-Ettinger-Lyzeums auf. Am Sonntag beginnt die Veranstaltung in Kalmandi um 10.00 Uhr mit dem Festgottesdienst in der römisch-katholischen Kirche. An der Kirche beginnt der Trachtenaufmarsch um 11.30 Uhr und führt durch das Zentrum der Gemeinde. Die offizielle Eröffnung des Schwabentreffens wird um 12.00 Uhr auf der Freilichtbühne stattfinden. Die Anwesenden werden hier von Johann Leitner, Vorsitzender des Kreisforums Sathmar begrüßt. Ab 13.00 Uhr werden Trachtengruppen aus der Region Nordsiebenbürgen ihr Programm präsentieren. Vor Ort werden Hausfrauen aus Kalmandi die Spezialität der Sathmarer Schwaben, den „Strudli“ zubereiten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*