Kultur

Actopolis: die Ausstellung und eine Zwischenbilanz

Montag, 24. April 2017

„Infrastruktur: Die Menschen entschieden sich nicht für die aus Politikerversprechen allseits bekannte fiktive Zukunftsstadt, sondern wünschen sich realistische und notwendige Lösungen für die Probleme von heute: saubere Luft, Ruhe und Rücksichtnahme.“ Das Zitat stammt aus der Ausstellung und steht im Zusammenhang mit dem Teil-Projekt „Bukarest-Süd – Baue deine eigene Stadt“, die Raluca Voinea und Ştefan Ghenciulescu, Chefredakteur des Magazins...

...mehr

Engel und Heilige aus nächster Nähe

Sonntag, 23. April 2017

Im jüngst neu eröffneten städtischen Museum, das in der frisch renovierten Casa Filipescu-Cesianu an der Calea Victoriei (Nr. 151, unweit der Piaţa Victoriei) untergebracht ist, kann man nicht nur eine Ausstellung besichtigen, die sich der Bu-karester Alltagskultur der letzten drei Jahrhunderte widmet und deren Schwerpunkt dabei auf dem Familienleben, den Kleidersitten sowie der Wohn- und Esskultur in der rumänischen Hauptstadt liegt. Vielmehr...

...mehr

Eine berührende Geschichte: „Ohne festen Wohnsitz“

Samstag, 22. April 2017

Es ist nicht zum ersten Mal, dass „Ohne festen Wohnsitz – Eine subjektive Geschichte des Wohnens“ (rum. „Domiciliu instabil. O istorie subiectivă a locuirii“) dem Publikum vorgestellt wird, Aufführungen werden immer wieder organisiert. Die Darbietung fand unlängst in der Bukarester Theater-Bar „Macaz“ mehrmals statt. Die Vorstellung in der Regie von David Schwartz spricht den Aspekt der Wohnungen an. Es ist eine Geschichte, die vor ungefähr...

...mehr

Entzweite Freunde: Securitate und Stasi

Montag, 17. April 2017

Unmittelbar nach dem Fall Ceauşescus fühlte sich der Staatssicherheitsdienst der DDR bemüßigt, eine Presseerklärung abzugeben. „Weder das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) noch das aufgelöste Amt für Nationale Sicherheit haben jemals Beziehungen zum rumänischen Geheimdienst Securitate unterhalten. Sie haben mit diesem Organ niemals zusammengearbeitet.“ Keine Zusammenarbeit behauptete das MfS 1989, aber das hatte so ungefähr den...

...mehr

Spätromantische und zeitgenössische Musik

Sonntag, 16. April 2017

Am Donnerstag der vergangenen Woche waren im Bukarester Athenäum zwei ganz unterschiedliche musikalische Werke zu erleben: das bekannte und häufig gespielte Violinkonzert in D-Dur (op. 35) des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, das im Jahre 1878 entstand, sowie die fünfte Sinfonie des rumänischen Gegenwartskomponisten Adrian Iorgulescu, die erst im Sommer vergangenen Jahres vollendet wurde. Solist des Konzertabends war der...

...mehr

Von Martin Luther bis Anton Breitenhofer und noch mehr

Samstag, 15. April 2017

Die 27. Deutschen Literaturtage von Reschitza hatten 2017 mehrere Anfänge und gleich drei Finale. So paradox das klingt, es war tatsächlich so. Die Präambel der Literaturveranstaltung bildete im Alexander-Tietz-Zentrum der Auftritt der steirischen „Sterzrunde“ aus dem Weinland (sie selbst nennen sich „aus dem Grabenland“, weil die südsteirische Gegend, von wo der lockere, literarisch interessierte Verein kommt, eben so heißt, „Grabenland“). Die...

...mehr

Luthers Reformation und deren Wirkung auf Sprache, Literatur und Kultur

Sonntag, 09. April 2017

Zum 500-jährigen Jubiläum von Luthers Reformation veranstaltete die Germanistikabteilung der Kronstädter Transilvania Universität in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens (GGR) in der vergangenen Woche einen internationalen Kongress in Kronstadt/Braşov, der selbst ein Jubiläum darstellte. Es war die zwanzigste internationale Kronstädter Tagung dieser Art in Folge, weswegen der Dekan der Philologischen Fakultät der...

...mehr

Herrscher auf Lebenszeit – an bedingungslosen Gehorsam gebunden

Freitag, 07. April 2017

Als Verteidiger des Christentums gegen den Islam und großer Kirchenstifter, aber auch als Förderer von Bildung, Kunst und Kultur ist Constantin Brâncoveanu (1654-1714) für viele ein Meilenstein in der rumänischen Geschichte. Nicht nur gelang es ihm, sich in turbulenten Zeiten 26 Jahre lang auf dem Thron zu halten – die längste Herrschaft eines Woiwoden der Walachei. Sein Name steht auch für Frieden und Wohlstand in Zeiten, in denen das Land...

...mehr